(Werbung)

Heute möchte ich dich auf den Heimkinostart von PLATZSPITZBABY aufmerksam machen.

PLATZSPITZBABY erscheint am 24. März als DVD & Blu-ray.
Digital ist der Film bereits schon am 19. März erhältlich.

Heute stelle ich dir den Film vor und darf ihn zweimal auf Blu-ray verlosen.

© EuroVideo Medien GmbH

Zum Inhalt:

Frühling 1995: Nach der Auflösung der offenen Drogenszene in Zürich ziehen die elfjährige Mia und ihre Mutter Sandrine in ein verschlafenes Städtchen im Zürcher Oberland.

Die anfängliche Idylle endet schnell als alte Freunde auftauchen und Sandrine rückfällig wird.

Mia flüchtet sich in eine Traumwelt und schmiedet fantastische Pläne für ein Inselleben mit ihrer Mutter, fernab der Drogen. In einer neuen Freundesclique findet Mia bald eine Art Ersatzfamilie und immer mehr auch die Kraft, sich gegen ihre alles beherrschende Mutter aufzulehnen.

Wissenswertes zum Hintergund des Filmes:

Ende der 1980er-Jahre wurde ein kleiner Park beim Zürcher Hauptbahnhof, direkt hinter dem Schweizer
Landesmuseum, zum berühmt-berüchtigten Treffpunkt von Dealern und Drogensüchtigen: der Platzspitz.

Täglich hielten sich bis zu 3000 Menschen beim Platzspitz auf, kauften und konsumierten Drogen und hausten auch dort. Und zwar unter schlimmsten Bedingungen.
Das Elend der offenen Drogenszene, inmitten einer der reichsten Städte der Welt, rief auch im Ausland
Fassungslosigkeit und Abscheu hervor.

Aufgrund des immer grösser werdenden Drucks durch Öffentlichkeit und Politik wurde der Platzspitz
schließlich anfangs 1992 geräumt. Die offene Drogenszene und damit auch das Elend verlagerten sich
darauf zum nahegelegenen ehemaligen Bahnhof Letten und in die umliegenden Wohnquartiere.

Erst die Schließung des Lettens am 14. Februar 1995, verbunden mit einer neuen, national koordinierten
Drogenpolitik, führte zu einer spürbaren Entspannung der Drogensituation in Zürich und zu einer
Besserung der Lebensumstände der Süchtigen.

Weitere Infos:

Mit PLATZSPITZBABY erzählt Regisseur Pierre Monnard eine geradezu unglaubliche Geschichte – angesiedelt mitten im Züricher Drogenmilieu. Im Fokus der Geschichte steht das berührende Schicksal eines 11-jährigen Mädchens, gespielt von Luna Mwezi, eine Neuentdeckung, deren enorme Leinwandpräsenz für euphorische Kritiken sorgte.

Das Drehbuch ist angelehnt an den gleichnamigen, autobiographischen Bestseller von Michelle Halbheer und Franziska K. Müller, der Presse sowie Leserinnen und Leser gleichermaßen begeisterte.
Entstanden ist ein bewegendes Drama mit eindrücklichen Bildern, das mit mehr als 300.000 Kinozuschauern zu einem der erfolgreichsten Filme in der Schweiz avancierte.

INFOS:

GenreDrama
LandSchweiz
Jahr2020
FSKFreigegeben ab 12 Jahren
Länge1 Stunde und 40 Minuten
Studio:EuroVideo Medien GmbH

CREW:

RegiePierre Monnard
DrehbuchAndré Küttel
ProduktionPeter Reichenbach
MusikMatteo Pagamici
KameraDarran Bragg
SchnittSophie Blöchlinger

DARSTELLER:

Sarah Spale: Sandrine, die Mutter
Luna Mwezi: Mia, die Tochter
Delio Malär: Buddy Franco
Jerry Hoffmann: André
Anouk Petri: Lola
Caspar Kaeser: Gasser
Jael Toppler: Sophie
Emilio Marchisella: Kieran
Jorik Wenger: Yannick
Lea Whitcher: Frau Bucher
Esther Gemsch: Frau Schuler
Thomas U. Hostettler: Serge

Gewinnspiel:

Unter allen Teilnehmern verlose zweimal den Film auf Blu-ray.

© EuroVideo Medien GmbH

Teilnahmebedingungen:

1) Beantworte mir folgende Frage:
Was empfindest du, wenn du den Trailer siehst?

Die Verlosung startet mit Veröffentlichung des Beitrags und endet am 24.03.2022 um 10:00 Uhr.
Die Teilnahme am Gewinnspiel ist kostenlos und beinhaltet keine Verpflichtungen.
Der/die Gewinner*in wird per Mail informiert (bitte daher die E-Mail angeben – sie ist nicht öffentlich sichtbar).
Der Rechtsweg ist ausgeschlossen.

Abonnieren
Benachrichtige mich bei
guest
15 Comments
Oldest
Newest Most Voted
Inline Feedbacks
View all comments
Dirk Hasenbank
Dirk Hasenbank
2 Monate zuvor

Trübsinn

Kai
Kai
2 Monate zuvor

Der Trailer bedrückt mich, kein Kind sollte so etwas mitmachen müssen. Und doch ist das wahrscheinlich nur ein Aspekt von vielen…

Rene Stoldt
Rene Stoldt
2 Monate zuvor

kein kind der welt sollte so…

Michael
Michael
2 Monate zuvor

Es ist eine Story, die einen unter die Haut geht.

Lin
Lin
2 Monate zuvor

Ich finde es beklemmend.

Axel
Axel
2 Monate zuvor

Fassungslosigkeit

Christof
Christof
2 Monate zuvor

Vorfreude auf den Film, auch wenn das Thema schwierig ist

Last edited 2 Monate zuvor by Christof
Sascha S
Sascha S
2 Monate zuvor

Zwigespalten

R. Richter
R. Richter
2 Monate zuvor

Mitleid mit Mia.

Sascha
Sascha
2 Monate zuvor

Vor allem Fassungslosigkeit

Jennifer
Jennifer
2 Monate zuvor

Der Trailer stimmt mich traurig. Die Welt ist eh schon ein dunkler Ort geworden, da sollte das Zuhause für ein Kind ein Safe Space sein.

Heike
Heike
2 Monate zuvor

Neugierde nach dem Schwierigen…

Wilfried
Wilfried
2 Monate zuvor

Sehr bedrückend,kommt keine Freude auf

Marga
Marga
1 Monat zuvor

Traurigkeit
und Wut.

Lukas
Lukas
1 Monat zuvor

sehr bedrückend